Südafrika

  • Table Mountain, Capetown, Südafrika

    Länderinformationen

    • Offizieller Name:

      Republik Südafrika
    • Flagge:

      Fahne Südafrika
    • Zeitzone:

      UTC+2
    • Telefonvorwahl:

      +27
  • Geografie

    • Hauptstadt:

      Pretoria
    • Kontinent:

      Afrika
    • Fläche:

      1.219.912 km²
    • Höchster Punkt:

      Mafadi (3.540 m)
  • Bevölkerung

    • Einwohnerzahl:

      49,05 Millionen
    • Bevölkerungsdichte:

      40 Einwohner/km²
    • Lebenserwartung Männer:

      50 Jahre
    • Lebenserwartung Frauen:

      48 Jahre
    • Amtssprache:

      Afrikaans, Englisch, isiNdebele, isiXhosa, isiZulu, Nord-Sotho, Süd-Sotho, Setswana, Siswati, Tshivenda, Xitsonga
  • Politik & Wirtschaft

    • Regierungssitz:

      Pretoria (Tshwane), Kapstadt, Bloemfontein
    • Politisches System:

      Präsidialrepublik
    • Währung:

      1 Südafrikanischer Rand (ZAR) = 100 Cent
  • Die beste Reisezeit:


    Jan.Feb.Mär.Apr.MaiJun.Jul.Aug.Sep.Okt.Nov.Dez.
    Kapstadt
    gutgutgutgutmittelmittelmittelmittelmittelgutgutgut
    Johannesburgmittelmittelmittelmittelgutgutgutgutgutgutmittelmittel
    Durbanmittelmittelmittelmittelgutgutgutgutgutmittelmittelmittel
    Optimale Reisezeit gutÜbergangszeit mittelUngeeignet ungeeignet

Reiseinformationen Südafrika

Blühende Gärten, Sonne, Meer und einsame Strände, große Weinanbaugebiete, Strauße, riesige Berge, Nationalparks und wilde Tiere, Vögel, eine reiche Flora und Fauna - das ist Südafrika. Um Südafrika, seine Menschen, die Kultur und die Besonderheiten kennen zu lernen braucht man mehr als nur einen kurzen Urlaubstripp. Die Zeitverschiebung zu Deutschland beträgt etwa 10 Stunden. Südafrika wird täglich angeflogen. Die offiziellen Sprachen sind neben verschiedenen Dialekten hauptsächlich Englisch und Afrikaans. Für einen Aufenthalt von höchstens 90 Tagen benötigt man einen noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass, benötigt aber kein Visum. Impfungen sind für Südafrika nicht unbedingt erforderlich. Wenn, dann sollte man sich gegen Hepatitis A und B impfen lassen und evtl. gegen Malaria. Das Gesundheitswesen ist im ganzen Land sehr gut ausgebaut und es gibt Notfallapotheken. Trotzdem sollte man benötigte Medikamente besser von zu Hause mitnehmen.

Südafrika DrachenbergeTagsüber reicht als Kleidung leichte Sommerbekleidung aus. Für die Abende und den südafrikanischen Winter sollte man eine winddichte Jacke und Pullover dabei haben. Teilweise benötigt man festes Schuhwerk und vor allem Sonnenschutzmittel und Sonnenbrille. Auch ein Regenschirm kann ab und zu nützlich sein. Für Reisende in Gruppen besteht keine große Kriminalitätsgefahr. Trotzdem sollte man sich in großen Städten und Arbeitersiedlungen nachts nicht auf der Straße aufhalten und zum Hotel oder Unterkunft ein Taxi bevorzugen. Öffentliche Verkehrsmittel sollte man nachts meiden. Auf Grund der riesigen Entfernungen sind Inlandsflüge oder Mietwagen ideal, um zum Beispiel die Kapregion zu erkunden. Beachten sollte man, dass man auf keinen Fall Tramper mitnimmt, nicht im Dunkeln fährt, Autotüren, Kofferraum und Fenster in Städten auch beim fahren geschlossen halten. Außerdem ist es ratsam niemals große Bargeldsummen, Schmuck, Kameras und Originalpapiere mitzuführen. Lieber alles im Safe lassen. In Südafrika herrscht Linksverkehr und Anschnallpflicht, die vor allem in den Großstädten, wie Kapstadt und der Hauptstadt Pretoria, streng kontrolliert werden. Auf wichtigen Hauptstraßen muss eine Mautgebühr gezahlt werden.

Das offizielle Zahlungsmittel ist der Rand. Als Zahlungsmittel werden Euro, Dollar und Travellerschecks akzeptiert. Kreditkartenzahlung ist in großen Städten und Hotels möglich. Geldabheben vom Automaten sollte man möglichst vermeiden und wenn, dann auf keinen Fall alleine. Aufpassen, dass einem keine Hilfe angeboten wird, das kann ins Auge gehen. Davisen können von Ausländern in unbegrenzter Höhe ein- und ausgeführt werden.

Die Stromspannung beträgt 220 V und 50 Hz. Man benötigt einen dreipoligen Adapter. Dieser kann teilweise an der Rezeption ausgeliehen werden. Fotomaterial ist in Südafrika viel zu teuer, lieber von zu Hause mitbringen. Während der europäischen Sommerzeit herrscht in Südafrika Zeitgleichheit. In den Wintermonaten ist Südafrika eine Stunde voraus. Trinkgelder in Höhe von 10 % sind üblich.

Wer wirklich etwas besonders in Südafrika probieren möchte, der kostet Biltong. Hierbei handelt es sich um unansehnliches aber schmackhaftes Trockenfleisch vom Kudu oder Strauß. Südafrika kann man das ganze Jahr über bereisen. Irgendwo im Land ist immer optimales Wetter. Hier herrscht subtropisches Klima und Südafrika hat die sonnenreichste Zeit der Erde aufzuweisen. Jede Region in Südafrika hat ihr eigenes Klima. In Südafrika kann man bedenkenlos das Leitungswasser trinken. Viele Sportmöglichkeiten stehen dem Touristen zur Verfügung wie unter anderem golfen, Tennis, reiten, surfen und tauchen. In allen Naturschutzgebieten stehen zahlreiche Wanderwege zur Verfügung.

9 Provinzen Südafrika:

Touristisch wichtige Regionen in Südafrika:

  • Freistaat
  • Gauteng
  • KwaZulu-Natal
  • Mpumalanga
  • Nordkap
  • Nordwest
  • Ostkap
  • Limpopo
  • Westkap

Hotels Südafrika

In Südafrika findet man Hotels in allen Preislagen und Größen. Größere Hotels, wie auch First-Class Hotels und Hotelanlagen findet man natürlich in den Großstädten. Viele Hotels punkten durch ihr eigenes Flair. Man findet sie an der endlosen Küste aufgereiht und die Auswahl ist riesengroß. Die Hotels sind durch ihre Gastfreundschaft und den super Service bekannt. Hier wird alles getan, um die Gäste zufrieden zu stellen. Die Ausstattung der Hotels ist von einfach bis luxuriös. Sie sind mit allem ausgestattet, was einem einen Hotelaufenthalt angenehm macht. Je nachdem was man bevorzugt und wie groß der zur Verfügung stehende Geldbeutel ist. Hotelzimmer muss man teilweise schon lange im voraus reservieren und buchen. um wirklich das zu erhalten, was man sich wünscht. Teilweise sind Hotelzimmer schon für Jahre im voraus ausgebucht.

Ferienwohnung Südafrika

Ferienwohnung sehen in Südafrika in den schönsten Gegenden zur Verfügung. Die größte Stadt in der Provinz Ostkap, Port Elizabeth, die zum Nelson Mandela Bay Municipality zählt, hat eine Fülle an Angeboten. Am besten macht man sich schon im Vorfeld Gedanken, welche Gegend man bevorzugt und was man von der Ferienwohnung aus unternehmen möchte. Meistens sind Ferienwohnungen in der unmittelbaren Nähe des Vermieters, so dass man persönlichen Kontakt haben kann, wenn man möchte. Die Ferienwohnungen kann man direkt vor Ort buchen oder auch per Internet direkt beim Vermieter. Die Ferienwohnungen sind modern und komplett eingerichtet, mit Fernsehern, Telefon und Küche, so dass der Urlaub direkt nach Ankunft beginnen kann. Für Selbstversorger prima geeignet. Meistens kann beim Vermieter der Pool mit genutzt werden.

Ferienhaus Südafrika

Ferienhäuser kann man in Südafrika überall mieten. Man kann aus allen Größen und Kategorien wählen. Sie stehen in allen Gebieten zur Verfügung und machen die Auswahl nicht leicht. Man kann sie an Ort und Stelle von Vermieter mieten oder man trifft zu Hause die Auswahl im Internet und bucht dann. Die Ferienhäuser sind modern, komplett eingerichtet und sofort beziehbar. Oftmals stehen mehrere Ferienhäuser zusammen und werden zur eigenen Sicherheit bewacht. Die meisten Ferienhäuser haben einen Pool zur Verfügung. Sie sind für eine Selbstversorgung und Ausflüge in die Gegend hervorragend geeignet.

Camping Südafrika

Obwohl man es vielleicht nicht glauben mag, Südafrikaner campen mindestens genau so gern wie die Deutschen. In Südafrika gibt es über 700 Caravanparks und hier sind größtenteils Campingplätze angeschlossen. Nur hier darf man dann auch zelten. Diese verfügen größtenteils über ein Pool und preiswerte Restaurants. Für sein Zelt, Wohnwagen oder Wohnmobil findet man in den kleinsten Orten bestens ausgerüstete Zeltplätze. Braune Hinweisschilder mit einem Wohnwagen zeigen einem den ersehnten Weg. Sollte man unsicher sein, dann hilft eine Nachfrage bei der Stadtverwaltung "Municipalty". Dort erhält man die Auskunft übe den nächsten Campingplatz. Wild zelten sollte man schon auf Grund der eigenen Sicherheit nicht. Wenn man unterwegs ist, dann einfach einen am Weg liegenden Hof ansteuern und den Besitzer nach einem Quartierplatz für die Nacht fragen. Man wird ganz selten eine Absage erhalten, denn die Südafrikaner sind als sehr gastfreundschaftlich bekannt. Oftmals wird man ins Haus gebeten und braucht sein Zelt überhaupt nicht aufzuschlagen. Sie freuen sich über Gäste und neues aus der Welt.